Festung Marienberg

Die günstige Lage des nach drei Seiten steil abfallenden Felsplateaus über dem Maintal führte bereits um 1000 vor Christus zum Bau einer befestigten Fliehburg. Ältester Teil der heute noch existierenden Anlage ist die um das Jahr 1000 errichtete Rundkirche im inneren Burghof der Festung Marienberg. In den Jahren 1253-1719 war die Festung der Sitz der Würzburger Bischöfe.

Die Festung Marienberg in einer Nachtaufnahme bei Vollmond im Sommer 2013. Im Vordergrund befindet sich auf der linken Seite mit dem "Alten Kranen" ein weiteres Wahrzeichen von Würzburg.

Die Festung Marienberg in einer Nachtaufnahme bei Vollmond.

Diese waren es auch, welche die mittelalterliche Burg erst zu einem wehrhaften Renaissanceschloss und schließlich zur barocken Festungsanlage ausbauten. Heute zeigen hier das Fürstenbaumuseum und das Mainfränkische Museum Würzburg ihre Schätze, und der Fürstengarten bietet einen herrlichen Rundblick über Würzburg.

Der Marienberg war seit der späten Bronzezeit besiedelt. Bereits im frühen 8. Jahrhundert befand sich hier ein Kastell der fränkisch-thüringischen Herzöge. Um das Jahr 1200 begann Bischof Konrad von Querfurt mit der Errichtung einer ungewöhnlich großen Burg. Diese wurde dann im Spätmittelalter weiter ausgebaut und unter Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn bis 1603 im Stil der Renaissance umgestaltet.

Die Erstürmung der Burg im Jahre 1631 durch die Schweden veranlasste den Fürstbischof Johann Philipp von Schönborn, den Marienberg bis 1658 mit einem Kranz gewaltiger Bastionen zu umgeben. Damit zählte der Marienberg zu einer der bedeutendsten deutschen Festungen. In den Napoleonischen Kriegen wurde diese mehrfach erobert.

Blick auf die Festung Marienberg an einem schönen Wintertag.

Blick auf die Festung Marienberg an einem schönen Wintertag.

Ab der Verlegung der Hofhaltung in die 1720 – 1744 erbaute Stadtresidenz wurde die Festung nur mehr militärisch genutzt. Als 1867 die Festungseigenschaft aufgehoben wurde, nutzte man die Gebäude als Kasernen und Lagerräume. Erst 1938 von der Bayerischen Schlösserverwaltung als Museum eröffnet, brannte die Kernburg am 16. März 1945 im zweiten Weltkrieg bei der Bombardierung von Würzburg fast ganz aus.

Seit dem Jahr 1947 zeigt das Mainfränkische Museum Würzburg hier im ehemaligen Zeughaus seine Sammlungen. Inzwischen sind die meisten Teile der Gesamtanlage für museale Zwecke hergerichtet. Das von der Stadt Würzburg und dem Bezirk Unterfranken getragene Regionalmuseum bietet einen repräsentativen Querschnitt durch alle Epochen fränkischer Geschichte und Kunst von der Vor- und Frühgeschichte bis zum beginnenden 19. Jahrhundert.

Der langwierige Wiederaufbau der Festung wurde erst 1990 mit der Eröffnung des Fürstenbaumuseums abgeschlossen. 1)Wikipedia.de und Schautafeln auf der Festung Marienberg

Bilder von der Festung Marienberg

Maschikuliturm und Kasematte

Der Maschikuliturm und die Kasematte. Im Hintergrund das Käppele auf dem Nikolausberg.

Der Maschikuliturm und die Kasematte. Im Hintergrund das Käppele.

Der gewaltige viergeschossige Geschützturm wurde zwischen 1724 und 1729 von Balthasar Neumann zur Sicherung der „Südflanke“ der Festung Marienberg errichtet.

Über den drei Ebenen für schwere Geschütze befindet sich eine abschließende Plattform für Gewehrschützen. Außer normalen Schießscharten sind dort auch 21 senkrecht nach unten gerichtete Schussöffnungen vorhanden. Diese „Maschiculis“ waren namensgebend für den Maschikuliturm.

An der Talseite ziert den Turm das von Jakob van der Auwera 1727 gearbeitete Wappen des Auftraggebers Fürstbischof Christoph Franz von Hutten. Darüber befindet sich die Büste des heiligen Nepomuk. 2)Informationen von Schautafeln am Maschikuliturm

Der Blutstein auf der Festung Marienberg

Als die Schweden im Jahre 1631 nach Würzburg kamen, erstürmten sie auch die Festung Marienberg, das Schloss des Bischofs. Ein wütender Haufen drang in die Kirche ein, wo ein greiser Kapuziner soeben das heilige Messopfer feierte.

Beim Anblick des Priesters ergrimmte die rohe Schaar, und einer der Soldaten schlug den Unschuldigen mit seinem Schwerte nieder. Sein Blut spritzte auf einen Stein und konnte nicht mehr abgewaschen werden. So zeugt der Blutfleck auf dem Stein noch heute von der Untat. 3)Alexander Schöppner, Sagenbuch der Bayerischen Lande, Band II, München 1874

Helmut Michler

Die Festung Marienberg grün angeleuchtet

Würzburg setzt ein Zeichen gegen die Todesstrafe und beleuchtet die Festung in der "Farbe der Hoffnung".

Würzburg setzt ein Zeichen gegen die Todesstrafe

Aus Protest gegen die Todesstrafe wurde die Festung Marienberg in den vergangenen Jahren immer wieder zum jeweils 30. November für eine Nacht komplett in grün angeleuchtet. Die Farbe grün steht dabei als Symbol der Hoffnung.

Initiator der Lichtaktion ist die christliche Laienbewegung Sant Egidio. Die Todesstrafe soll so ins Bewusstsein der Menschen gerückt werden.

Weitere Bilder von den Aktionen der vergangenen Jahre kann man hier sehen.

Öffnungszeiten von Museen und Maschikuliturm

Mainfränkisches Museum:

April bis Oktober Dienstag bist Sonntag 10 – 17 Uhr
November bis März  Dienstag bis Sonntag 10 – 16 Uhr.
Montags geschlossen.

Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließung.

Erwachsene 4,- Euro
Gruppen ab 20 Personen 3,- Euro
Schüler, Studenten 2,- Euro

Fürstenbaumuseum:

April bis Oktober: täglich geöffnet von 10 – 17 Uhr
Montags geschlossen (an Oster- und Pfingstmontag geöffnet).
November bis 15. März geschlossen.

November bis 12. März geschlossen!

Tel. 09 31/ 20 59 40
Fax 09 31 / 2 05 94 56

Maschikuliturm und Kasematte:

Ostersonntag, Osermontag, Pfingstsonntag, Pfingstmontag, 1. Mai, 15. August, 3. Oktober.

Jeweils von 11.00 bis 16.30 Uhr.

Download

Prospekt der Bayerischen Schlösserverwaltung im PDF-Format über die Festung Marienberg und Residenz.

Busverbindung zur Festung Marienberg

Jeweils vom Sonntag vor Ostern bis zum letzten Sonntag im Oktober verkehrt die Buslinie 9 zwischen Residenz, Kulturspeicher und Festung Marienberg im 30 – 45 Minuten-Takt. Den aktuellen Fahrplan findet man als PDF-Dokument auf den Seiten der WVV.

Quellenangaben   [ + ]

Diesen Artikel kommentieren