Sanderau

Die Sanderau ist ein Stadtteil von Würzburg. Sie gilt als der älteste Stadtteil außerhalb der ehemaligen Stadtmauer. Die Sanderau ist aufgrund der Nähe zur Innenstadt bei Senioren und wegen der Nähe zur juristischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität insbesondere bei Studenten beliebt.

Blick über die Sanderau aus dem "Dachcafe" in der Königsberger Straße 1.

Blick über die Sanderau

Der Stadtteil ist mit weiteren Ortsteilen über zwei Straßenbahnlinien (Linie 1 und 4) verbunden.

Ein beeindruckendes Bauwerk ist die Adalberokirche, die erst 1899 erbaut wurde, um auch den Anwohnern dieses Stadtteils eine angemessene Kirche zu geben. In der Sanderau befindet sich unter anderem auch die Agentur für Arbeit (siehe weiter unten) und die S.Oliver-Arena (ehemals Carl-Diem-Halle), die u.a. für Sportveranstaltungen, Musikkonzerte und andere Großveranstaltungen genutzt wird. 1)Informationen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia.de.

Die Entstehung der Sanderau

Die Traubengasse

Die Traubengasse

Die Aufhebung der Festungseigenschaft für die Stadt Würzburg durch die königliche Verfügung vom 26. September 1856, sowie die planmäßige Niederlegung der Festungswälle seit 1869, hatten die Voraussetzung geschaffen für die Ausdehnung der seit Jahrhunderten von Mauern umschlossenen Stadt.

Es standen schon vor der Entfestigung der Stadt einige wenige Häuser in der Sanderau. Der größte Teil des Gebietes wurde für den Garten- und Weinbau genutzt. Straßennamen wie Weingartenstraße oder Traubengasse erinnern noch heute daran. In der ebenfalls benachbarten Sophienstraße gibt es seit rund 100 Jahren mit dem „Sophienbäck“ immer noch eine traditionelle fränkische Weinstube (sog. „Bäck„).

Der neue Stadtteil entwickelte sich rasch und schon bald war dessen Bevölkerung so angewachsen, dass die zuständige Pfarrei St. Peter und Paul die zusätzlichen Gläubigen aus der neuen Vorstadt nicht mehr mitbetreuen konnte. So wurde in einer Versammlung der Sanderauer Katholiken am 7. Januar 1875 der „Katholische Kirchenbau-Verein Sanderau“ ins Leben gerufen, dessen Ziel die Planung, Finanzierung und Errichtung einer eigenen Pfarrkirche für die Vorstadt sein sollte – St. Adalbero.

Bilder und Informationen aus der Sanderau

Sanderrasen mit Studentenhaus

Sanderrasen mit Studentenhaus

Zum Stadtteil gehört auch der Sanderrasen am Exerzierplatz. Dieser öffentliche Sportplatz wird vor allem in den Sommermonaten von vielen Jugendlichen zum Fußball- oder Basketballspielen verwendet. Aber auch Marathon-Läufer sieht man hier immer wieder auf der Gummibahn. Der heutige Platz diente im vorigen Jahrhundert in der Tat als „Exerzierplatz“ für die Militärs.

Bis in das Jahr 1924 fand auf dem Sanderrasen auch das Kiliani-Volksfest statt, das heute auf der Talavera im Stadtteil Zellerau beheimatet ist. Die Franz-Ludwig-Straße ist neben der Randersackerer Straße und dem Mainkai eine der Ausfallstraßen der Sanderau. Sie führt vorbei an der Adalbero Kirche in Richtung des Stadtteils Frauenland.

Straßendreieck Weingartenstraße, Franz-Ludwig-Straße

Straßendreieck Weingartenstraße, Franz-Ludwig-Straße

Die Weingartenstraße und die Traubengasse haben ihre Namen von den Weingärten, die hier früher an die Stadt Würzburg angrenzten. Sehr viele der Häuser in diesen Straßen haben deshalb noch feucht-kühle Gewölbekeller. Ursprünglich dienten sie als Weinkeller und werden inzwischen natürlich von den Anwohnern ganz normal als Keller genutzt.

Die Schiller-Schule in der Felix-Dahn-Straße ist eines der älteren Gebäude des Stadtteils und wurde 1907 errichtet. Noch bis vor einigen Jahren war hier eine Grund- und Hauptschule untergebracht. Zur Schule ging hier einst unter anderem auch Jürgen Weber (1990 – 2002 Oberbürgermeister von Würzburg). Teilweise waren auch andere (ausgelagerte) Schulen im hinteren Gebäudeteil mit eingezogen.

Heute kann man in der Schiller-Schule unter anderem das Abendgymnasium besuchen. Im Innenhof befindet sich die Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Sanderau.

Gut erhaltener und sanierter Altbau

Gut erhaltener und sanierter Altbau

An vielen Stellen in diesem Stadtteil gibt es immer wieder Häuser, die nach dem Krieg und der fast totalen Zerstörung von Würzburg im ursprünglichen Stil wieder errichtet wurden. So auch dieses an den Jugendstil erinnernde Gebäude. Die meisten Gebäude entstanden aber wohl nach dem Krieg beim Wiederaufbau von Würzburg.

St. Andreas

St. Andreas

Ab den 1960er Jahren wurde der Stadtteil Sanderau um einige Straßen und viele Mehrfamilienhäuser erweitert. In dieser Zeit (1967) entstand auch die katholische Kirche St. Andreas mit ihrer charakteristischen Architektur in Form einer Pyramide.

Äußerlich macht sie eher den Anschein eines „Zweckbaus“ und ist vielleicht nicht unbedingt „hübsch“ anzusehen. Von innen ist sie jedoch sehr interessant! Die spitz zulaufende Dachkonstruktion mit ihren gezielt gesetzten Lichtschächten ergibt einen interessanten Lichteinfall und eine besondere Akustik.

Eine der letzteren großen Wohnungsbaumaßnahmen fand Anfang der 1990er Jahre in der Eichendorffstraße in der Sanderau statt. Auf dem Gelände auf dem sich heute die Häuser 12a-f und 14b-d befinden, stand ursprünglich ein großes Autohaus der Firma Georg von Opel.

Die Firma wurde geschlossen und die Gebäude wurden abgerissen und durch den „Wohnpark Sanderau“ ersetzt. Aus den Häusern in „exklusiver Lage“ hat man teilweise einen traumhaft freien Blick auf Festung Marienberg und das Käppele.

Ähnlich erging es übrigens auch der Firma „Kramag“. Die lange Zeit leerstehenden Gebäude der ehemaligen Autowerkstätten zwischen Exerzierplatz und Weingartenstraße wurden Anfang der 1990er Jahre abgerissen und durch einen großen Wohnblock ersetzt. Wegen der direkten Nähe zu Uni und Stadtmensa leben hier überwiegend Studenten in 1 – 2 Zimmer Appartements.

Gleich die nächste Querstraße nach der Eichendorffstraße ist die Schießhausstraße. Hier befindet sich unter anderem die Agentur für Arbeit in Würzburg. Im vorderen Teil des Gebäudes am daneben liegenden Ludwigkai – das nicht vom Amt benutzt wird – befand sich bis vor einigen Jahren die Verwaltung der Amerikanischen Streitkräfte in Würzburg.

Schon vor dem Krieg hatte dieses Gebäude eine „militärische“ Nutzung. In den Häusern Ludwigkai 4-6 befanden sich unter anderem die NSDAP-Ortsgruppe und die NS-Frauenschaft. 2)Facharbeit: Nationalsozialistische Einrichtungen in Würzburg (Facharbeit aus dem Fach Geschichte am FKG 1999/2000) Im Hinterhof der Arbeitsagentur wurden in den vergangen Jahren auch neue und sehr moderne Häuser gebaut. Der Hinterhof schließt sich direkt an die Eichendorffstraße an.

Ganz am Ende des Stadtteils Sanderau befindet sich in der Stettiner Straße das Kaufmännische Berufsschulzentrum (KBBZ) und nebenan die Städtische Hauswirtschaftsschule (die Würzburger nennen sie auch liebevoll „Knödelakademie“). Direkt an das KBBZ angeschlossen ist die S. Oliver Arena. Noch bis vor einigen Jahren hatte sie den Namen „Carl-Diem-Halle“.

Wer war Carl Diem?

Betriebshof Sanderau der Würzburger Straßenbahn.

Betriebshof Sanderau der Würzburger Straßenbahn.

Der Betriebshof der Würzburger Straßenbahn wurde 1979 erbaut und beherbergt nahezu alle Busse und sehr viele der Straßenbahnen. Das Gebäude hat mehrere Ebenen. Im Keller befindet sich der Parkplatz für die Omnibusse. Im Erdgeschoss sind Werkstatt, Waschanlage und natürlich die Stellplätze für einige der Straßenbahnen.

In den oberen Stockwerken sind Verkehrsleitung und Personalräume. Mit der Erweiterung des Liniennetzes Ende der 80er Jahre in den Stadtteil Heuchelhof und später nach Rottenbauer wurde dort ein zweiter Betriebshof im Industriegebiet errichtet.

Bilder aus dem Stadtteil Sanderau

Unterwegs im Stadtteil Sanderau

Der Stadtteil Sanderau bei Google-Maps

Quellenangaben   [ + ]

Diesen Artikel kommentieren