Keesburg

Insgesamt gibt es 6 kleine Siedlungshäuser mit 72 Wohnungen und kleinen Gärten.

Der Würzburger Stadtteil „Gartenstadt Keesburg“ ist ein besonders ruhiger Stadtteil von Würzburg, der sich auf dem Neuberg im Stadtbezirk Frauenland befindet. Die bei vielen Würzburgern bekannte Bezeichnung „Sieboldshöhe“ ist eigentlich nicht richtig und der Tatsache geschuldet, dass die WVV ursprünglich die Busse der Linie 6 an der Haltestelle „Sieboldshöhe“ enden…

Weiterlesen

Lindleinsmühle

Die Lindleinsmühle in den 1930er Jahren.

Die Lindleinsmühle ist einer der 13 Stadtbezirke und gleichzeitig ein Stadtteil von Würzburg. Der relativ junge Stadtteil im Nordosten der Stadt entstand, ausgehend von einem Stadtratsbeschluss im Jahr 1961, auf weitgehend unbebautem Gebiet am damaligen Stadtrand im direkten Anschluss an die ehemals eigenständige Gemeinde Versbach. Die Siedlung wurde für ca.…

Weiterlesen

Grombühl

Die Josefskriche in Grombühl.

Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts war „Grombühl“ lediglich der Name einer Flurabteilung jenseits des Befestigungswalles und des Glacis der Stadt Würzburg. Der Name findet sich zuerst in einer Urkunde vom Jahre 1296, wo des alten Galgens, patibulum in loco Cranbuhel, soviel wie Krähenbühl, Erwähnung findet.

Weiterlesen

Dürrbachau

Blick auf die Dürrbachau und den Neuen Hafen von Würzburg.

Der Würzburger Stadtteil Dürrbachtal besteht aus Oberdürrbach, Unterdürrbach und der Dürrbachau. Im sehr ruhigen und eher ländlich geprägten Ober- und Unterdürrbach befinden sich überwiegend Einfamilienhäuser und, bis auf die hier gezeigte Dürrbachau, keine Industrie.

Weiterlesen

Zellerau

Frankfurter Straße

Die Zellerau ist ein Stadtteil von Würzburg, in dem heute rund 11.000 Einwohner leben. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Zellerau geprägt von landwirtschaftlichen Gütern, von großen Obst- und Gemüsegärten, einer großen Gärtnerei, Grünanlagen, Weingärten, Brauereien, einer Druckmaschinenfabrik, einer Dampfwäscherei, der Staatlichen Hufbeschlagschule und dem Militär, das die Geschichte…

Weiterlesen

Mainviertel

Das Mainviertel in Würzburg

Das Mainviertel (die Würzburger sagen „Meeviertel“) ist auch als „Fischerviertel“ bekannt. Grund dafür sind die ersten Bewohner, die in früheren Zeiten der Stadt überwiegend eben dieser Zunft angehörten. Als Gründungsjahr der Fischerzunft Würzburg gilt nach alter Überlieferung das Jahr 1010.

Weiterlesen

Hauger Viertel

Was so eine Kirche (Stift Haug) nicht so alles aushalten muss...

Das Hauger Viertel ist ein Stadtteil in einem der 13 Stadtbezirke von Würzburg und befindet sich inmitten der Altstadt. Nördlich grenzt es an den Hauptbahnhof, südlich an die Residenz. Namensgeber des Viertels ist die große katholische Kirche „St. Johannes“. Wegen des bis zur Säkularisation im Jahre 1803 dazugehörigen Kollegiatstifts und…

Weiterlesen

Pleich

Pleichertorstraße

Der Stadtteil Pleich teilt sich auf in die Innere- und Äußere Pleich. Die Innere Pleich ist der Bereich zwischen Juliuspromenade und Röntgenring bzw. Ringpark. Die Äußere Pleich führt vom Ringpark bis zur Brücke der Deutschen Einheit nach dem Kulturspeicher an der Veitshöchheimer Straße.

Weiterlesen

Peter Viertel

"Unicafe" in der Neubaustraße

Der Stadtteil Peter Viertel bzw. einfach „Peter“ ist ein Stadtteil in einem der 13 Stadtbezirke und gehört zur Altstadt von Würzburg. Ursprünglich wurde das Viertel „Die Vorstadt im Sand“ genannt 1)Marianne Erben, „Unser Würzburg: der kleine Stadtführer“ Echter, 1991. Nördlich grenzt es an die Wirsberg- bzw. Neubaustraße, südlich an den…

Weiterlesen

Würzburger Stadtteile

Die Würzburger Stadtteile auf einer Google-Map

Das Stadtgebiet von Würzburg ist heute in 13 Stadtbezirke eingeteilt, die sich weiter in insgesamt 25 Würzburger Stadtteile gliedern. Die Stadtbezirke und Stadtteile von Würzburg sind fortlaufend nummeriert. Bei der folgenden Übersicht sind die Stadtteile mit ihren Nummern den 13 Stadtbezirken zugeordnet. 1)Wikipedia-Artikel über die Stadtbezirke von Würzburg Quellenangaben   [ +…

Weiterlesen