Gadheim

Zwischen Würzburg und Güntersleben befindet sich das kleine Dorf Gadheim. Seit der Eingemeindung am 1. Juli 1976 ist es ein Gemeindeteil von Veitshöchheim im Landkreis Würzburg.

Ein kleiner Brunnen am Dorfplatz in Gadheim.
Brunnen im Ortskern von Gadheim

Die nahe Umgebung von Gadheim ist – wie Bodenfunde aus der Vergangenheit zeigen – seit der Jungsteinzeit besiedelt. Das Dorf war zunächst lange Zeit Teil des Hochstifts Würzburg. Im Jahr 1337 verkaufte allerdings Fürstbischof Otto II. von Wolfskeel das Dorf mit allen Untertanen an die Brüder Wolfram und Heinrich Schenck von Roßberg.

Noch im selben Jahr wurde der Ort vom Bischof wieder zurückerworben. Eine Urkunde vom 3. Mai 1407 berichtet über den Verkauf der Gadheimer Vogtei durch Eberhard Schenck von Roßberg an den Abt von St. Stephan, Gerhard. Damals wurde das Dorf „Gademen“ genannt.

Auf der Gemarkung des Dorfes stand zu dieser Zeit auch der sogenannte Neuenhof. Dieser Hof war zeitweise ebenfalls an die Schenck von Roßberg verpfändet und gelangte im Jahr 1446 von einem Fritz Weyler an den Abt Berthold von St. Stephan. Im Jahr 1465 gab der damalige Abt Konrad einen Hof zu Lehen, wobei er sich die Vogtei vorbehielt. Lange Zeit war Gadheim Teil der Gemeinde Oberdürrbach im Landkreis Würzburg.

Das bayerische Urkataster zeigt Gadheim in den 1810er Jahren südlich der Kapelle als ein Haufendorf mit etwa 25 Gebäuden und stattlichen Wirtschaftsflächen. Es gab einen Gemeindeweiher in der Ortsmitte sowie zwei weitere, private Teiche. Diese sind heutzutage allesamt zugeschüttet und überbaut.

St. Markus-Kapelle

In Gadheim hat sich lediglich ein Baudenkmal erhalten. Es handelt sich um die katholische Kapelle St. Markus. Das Gotteshaus entstand bereits im Jahr 1467, wurde allerdings in den Jahrhunderten danach mehreren Veränderungen unterzogen. Die größte Restaurierung erfolgte im 18. Jahrhundert. Die Kirche präsentiert sich als Saalbau mit eingezogenem Chor. Auf der Westseite wurde ein kleiner Dachreiter aufgesetzt. 1)Informationen aus dem Artikel über Gadheim in Wikipedia.de

Bilder aus Gadheim

Mittelpunkt Europas

Der Mittelpunkt Europas hat sich in der Vergangenheit immer wieder mal verschoben und es gibt auch einige weitere Orte in Europa, die diesen Ort für sich beanspruchen.

Der neue Mittelpunkt Europas.
Auf einem Feld, westlich von Gadheim, befindet sich seit dem Brexit der neue Mittelpunkt Europas.

Seit dem EU-Beitritt Kroatiens am 1. Juli 2013 lag der geografische Mittelpunkt der EU im Landkreis Aschaffenburg, im Ortsteil Oberwestern der bayerischen Gemeinde Westerngrund. Durch den Beitritt einer französischen Inselgruppe nordwestlich von Madagaskar hat er sich nochmals um 500 m verschoben. Mit dem Brexit würde sich der Mittelpunkt um knapp 56 km nach Südosten, nach Gadheim verschieben.

Das neue Zentrum Europas liegt jetzt auf einem Feld westlich von Gadheim. Das hat das Nationales Institut für Geografie- und Waldinformationen aus Frankreich bestimmt. Bei meiner Aufnahme im Jahr 2019 war der neue Mittelpunkt baulich gerade erst fertiggestellt worden.

Sonntagsvideo

Für meine Videoreihe „Das Sonntagsvideo“ war ich Anfang April 2019 zwischen Gadheim und Veitshöchheim unterwegs.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Quellenangaben[+]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert